Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Fernsehhelden-Quiz

21. April 2011

Wenn es um Fernsehvorlieben und Stars aus den Medien geht, unterscheiden sich die Sichtweisen von Eltern und Kindern erheblich. Während Sponge Bob, Hannah Montana und Justin Biber die absoluten Favoriten bei den Jungen und Mädchen sind, können die meisten Erwachsenen diesen Idolen wenig abgewinnen. Manche Eltern befürchten sogar, dass der schräge Sponge Bob oder der aufmüpfige Bart Simpson schlechte Vorbilder abgeben. Die Vorlieben der Kinder mies zu machen oder Verbote auszusprechen ist aber keine gute Lösung. Stattdessen ist es wichtig, das Interesse der Kinder aufzugreifen und sie ernst zu nehmen. Das kann auch gemeinsam mit der ganzen Familie in spielerischer Form funktionieren.

 

Und so geht’s:

Es treten zwei Teams gegeneinander an. Ziel ist es, möglichst viele Fragen richtig zu beantworten. Idealerweise bestehen die Teams jeweils aus Kindern und Erwachsenen. Die unterschiedlichen Aufgaben können sein:

Fernsehhelden malen Jeweils ein Mitspieler malt eine Figur seiner oder ihrer Wahl. Das Team, das die Lösung am schnellsten errät, gewinnt.

Zettel-Quiz Jeder Mitspieler bekommt einen Zettel auf die Stirn geklebt, auf dem der Name eines Medienhelden steht. Die jeweilige Person stellt Fragen zur Figur, die mit Ja oder Nein beantwortet werden müssen. Wer als erster auf den Namen »seines« Helden kommt, ist Sieger. Fernsehmelodien raten Das Team muss eine Fernseh- oder Filmmelodie erraten, die ein Mitspieler pfeift oder summt. Die Regeln solcher Spiele können natürlich nach Belieben selbst gestaltet werden. Entscheidend ist, dass die Generationen ins Gespräch kommen: Was mag ich an meinen Helden, wieso sind sie Idole für mich? Was unterscheidet die Fernsehhelden von früher von den heutigen? Solche und ähnliche Fragen erweitern das Verständnis und das Wissen um die kindliche Wahrnehmung und helfen, die Mädchen und Jungen bei ihren Medienerlebnissen zu unterstützen.

Google + FLIMMO App
 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2017

Zum Seitenanfang