Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Ich bin ein Zuschauer: Was halte ich aus?

09. März 2004
Kaum ein Radiosender, eine Tageszeitung oder ein Boulevardmagazin, in dem nicht über "Ich bin ein Star! Holt mich hier raus" (RTL) berichtet wurde. "Horrorshow", "FolterTV" und vieles mehr war da zu lesen und zu hören. Der Medienrummel um die Ekel-Sendung hat vor allem eins bewirkt: Eine landesweite Aufmerksamkeit, die sich in phänomenalen Quoten niederschlägt. Von so viel Erfolg inspiriert, wird schon eifrig über Nachfolgesendungen nachgedacht: Wer könnte noch in ein solches Lager passen? Wer würde alles tun, um wieder mal im Licht der Öffentlichkeit zu stehen?
Dass drittklassige Prominente ihre Zeit im australischen Dschungel totschlagen ist ja eigentlich nicht weiter verwerflich. Sich in sogenannten Mutproben malträtieren zu lassen auch nicht, sofern man eine masochistische Ader hat. Aber warum um Gottes Willen werden diese Absurditäten den Fernsehzuschauern zugemutet?
Abgesehen von der Frage nach Qualität und Geschmack dieses Formats sind solche Angebote für Kinder nicht geeignet: Ein Unterhaltungsangebot, das Menschen in (mehr oder weniger) gefährlichen Situationen vorführt, vermittelt ein äußerst fragwürdiges Menschenbild. Die Schadenfreude und der Voyeurismus des Publikums werden gnadenlos angestachelt. Vor allem, weil man dazu aufgefordert wird, per Telefon zu bestimmen, wer sich bei der nächsten "Mutprobe" zum Idioten machen soll. Die entwürdigenden Aufgaben werden von den Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach auch noch hämisch kommentiert: Egal, ob Caroline Beil halbnackt im Jauchenschlamm baden geht oder Daniel Kübelböck im "Terror-Aquarium" Todesängste aussteht.
Weil die Sendung überwiegend nach 22 Uhr lief, wurde "Ich bin ein Star! Holt mich hier raus" nicht im FLIMMO besprochen. Nachdem aber in vielen Sendungen Ausschnitte zu sehen waren und der Medienrummel jeden Tag neue Details zu Tage förderte, sind natürlich auch Kinder neugierig geworden. Entsprechend muss man als Eltern vorbereitet sein, wenn die Mädchen und Jungen im Garten auf ganz neue Spielszenarien kommen: "Also, du bist ein Star und musst dich in den Misthaufen legen, und dann ..."

FLIMMO bespricht das aktuelle Fernsehprogramm und gibt Tipps zur Fernseherziehung. Bewertet werden Sendungen, die 3- bis 13- jährige Mädchen und Jungen gerne sehen oder mit denen sie als Mitseher in Berührung kommen. Um einen schnellen Überblick zu bieten, sind die Sendungen in drei Rubriken eingeteilt.

Was bedeuten die Rubriken?

Kinder finden's prima

Von Sendungen in dieser Rubrik sind Kinder angetan. Auch wenn nicht alles den Geschmack der Erwachsenen trifft, "Kinder finden's prima".

Mit Ecken und Kanten

Sendungen in dieser Rubrik werden von Kindern gemocht, haben aber auch „Ecken und Kanten“. Sie enthalten Bestandteile, die Kindern nicht nur gut tun.

Nicht für Kinder

Sendungen in dieser Rubrik enthalten Bestandteile, die für Kinder schwer verkraftbar sind. Am besten hält man Kinder davon fern, da sie überfordert, verunsichert oder geängstigt werden können.

Google + FLIMMO App
 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2017

Zum Seitenanfang