Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Bewusst fernsehen - der richtige Umgang

16. Januar 2015
Bewusst fernsehen - der richtige Umgang

Fernsehen ist – ebenso wie Bücher, Zeitschriften, das Radio, oder das Internet – Teil unserer Kultur und kann in vielerlei Hinsicht anregen, unterhalten und den Horizont erweitern. Entscheidend ist, wie mit dem Angebot umgegangen wird. Da heutige Kinder in einer von Medien durchdrungenen Alltagswelt aufwachsen, ist eine der wichtigsten Entwicklungsaufgaben, sich in dieser Welt zurechtzufinden und die Medien angemessen zu nutzen. Kinder müssen von Anfang an einen selbstbestimmten, kritischen und maßvollen Umgang lernen. Das Fernsehen und andere Medien können Informations- und Orientierungsquelle sein, aber auch altersgerechtes und anregendes Unterhaltungsprogramm.

Was ist geboten?

Wenn Kinder lernen, Inhalte zu beurteilen und zu reflektieren, Qualitätskriterien zu entwickeln und Botschaften zu hinterfragen, kann das Fernsehen ihrer Entwicklung durchaus förderlich sein. Denn es hat dieser Zielgruppe nach wie vor viel zu bieten: Alltagswissen und Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und sozialen Themen in Kindernachrichten, Dokus und Wissenssendungen; aber auch Identifikationsfiguren und positive Rollenbilder in intelligenten und altersgemäßen Unterhaltungsformaten.

Was ist zu beachten?

Der Austausch über Fernseherlebnisse, aber auch entsprechende Erklärungen und Unterstützung bei der Einordung sind wesentlich, damit das Fernsehen – wie andere Medien auch – positives Potenzial für die kindliche Entwicklung entfalten kann. Wichtig ist, dass das Gesehene mit eigenen Wertmaßstäben und Erfahrungen in Bezug gesetzt wird.

Wieviel darf‘s denn sein?

Zuviel Fernseh- bzw. Medienzeit ist für die kindliche Entwicklung kontraproduktiv. Der Medienkonsum sollte nicht überhandnehmen. Kinder brauchen primär reale Eindrücke und Erlebnisse. Außerdem Zeit mit Freunden und der Familie, in der sie ihre soziale Kompetenz schulen, kommunizieren und den ein oder anderen Konflikt austragen. Unterhaltung und Information mittels Medien sollte im Alltag von Heranwachsenden nicht die Hauptrolle spielen. Deshalb sind klare Absprachen nötig, wann und wie lange geschaut, gespielt oder gesurft werden darf. Im besten Fall vermittelt man Kindern, dass das Leben viel zu reizvoll und abwechslungsreich ist, um sich ausschließlich mit Fernsehen, Internet und Co. zu vergnügen.

FLIMMO bespricht das aktuelle Fernsehprogramm und gibt Tipps zur Fernseherziehung. Bewertet werden Sendungen, die 3- bis 13- jährige Mädchen und Jungen gerne sehen oder mit denen sie als Mitseher in Berührung kommen. Um einen schnellen Überblick zu bieten, sind die Sendungen in drei Rubriken eingeteilt.

Was bedeuten die Rubriken?

Kinder finden's prima

Von Sendungen in dieser Rubrik sind Kinder angetan. Auch wenn nicht alles den Geschmack der Erwachsenen trifft, "Kinder finden's prima".

Mit Ecken und Kanten

Sendungen in dieser Rubrik werden von Kindern gemocht, haben aber auch „Ecken und Kanten“. Sie enthalten Bestandteile, die Kindern nicht nur gut tun.

Nicht für Kinder

Sendungen in dieser Rubrik enthalten Bestandteile, die für Kinder schwer verkraftbar sind. Am besten hält man Kinder davon fern, da sie überfordert, verunsichert oder geängstigt werden können.

Google + FLIMMO App
 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2017

Zum Seitenanfang