Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Trailer im TV - Vorsicht geboten

04. Mai 2017
Trailer im TV - Vorsicht geboten

Wer kennt das nicht: Nach hitzigen Diskussionen können sich die Familienmitglieder endlich auf ein ansprechendes Programm einigen. Groß und Klein wollen gemeinsam einen Familienfilm genießen, Kuscheldecke und Popcorn liegen bereit. In der Werbepause sorgen aber action- und gewalthaltige Programmankündigungen bei den Eltern für Stirnrunzeln, die Jüngsten sind spürbar verunsichert. Was tun, um solche Szenen zu vermeiden?

Was läuft?

Seit Herbst letzten Jahres hat sich die Gesetzeslage grundlegend geändert. Früher war es so, dass Sendungen, die aus Jugendschutzgründen erst nach 22 Uhr ausgestrahlt werden durften, auch erst ab dieser Zeit beworben werden konnten. Mittlerweile dürfen Fernsehsender auch unabhängig von der Altersfreigabe der jeweiligen Sendung dafür werben. Allerdings darf der Inhalt der Trailer nicht die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinträchtigen. Im Klartext: Programmankündigungen für Thriller ab 18 Jahren, harte Actionserien oder andere für Kinder ungeeignete Inhalte können im Tagesprogramm laufen, auch im Umfeld von Familienfilmen.

Was tun?

Für Eltern ist die Situation frustrierend: Obwohl sie das Programm sorgfältig auswählen, können Kinder mit Trailern zu für sie ungeeigneten Filmen und Serien konfrontiert werden. Es muss dabei gar nicht besonders blutig zugehen, oft reichen eine düstere Stimmung, überraschende Knalleffekte oder eine gruselige Stimme. Den Eltern bleibt leider nichts anderes übrig, als bei der Auswahl für das geeignete Familienprogramm auch die Trailer im Auge zu behalten. Eine Möglichkeit ist, Kinder nicht alleine fernsehen zu lassen, um bei eventuellen Schreckmomenten zur Stelle zu sein und reagieren zu können. Eine andere Möglichkeit ist, die Sendung aufzuzeichnen, vorab auf problematische Sendungshinweise zu überprüfen und sie gegebenenfalls zu überspringen.

Beschwerdemöglichkeiten

Für Beschwerden über unangemessene Inhalte, die im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt worden sind, ist die jeweilige ARD-Anstalt oder das ZDF Ansprechpartner. Zuschauerbeschwerden zu Inhalten privater Fernsehsender wie RTL oder ProSieben nehmen die Landesmedienanstalten unter www.programmbeschwerde.de entgegen.

FLIMMO bespricht das aktuelle Fernsehprogramm und gibt Tipps zur Fernseherziehung. Bewertet werden Sendungen, die 3- bis 13- jährige Mädchen und Jungen gerne sehen oder mit denen sie als Mitseher in Berührung kommen. Um einen schnellen Überblick zu bieten, sind die Sendungen in drei Rubriken eingeteilt.

Was bedeuten die Rubriken?

Kinder finden's prima

Von Sendungen in dieser Rubrik sind Kinder angetan. Auch wenn nicht alles den Geschmack der Erwachsenen trifft, "Kinder finden's prima".

Mit Ecken und Kanten

Sendungen in dieser Rubrik werden von Kindern gemocht, haben aber auch „Ecken und Kanten“. Sie enthalten Bestandteile, die Kindern nicht nur gut tun.

Nicht für Kinder

Sendungen in dieser Rubrik enthalten Bestandteile, die für Kinder schwer verkraftbar sind. Am besten hält man Kinder davon fern, da sie überfordert, verunsichert oder geängstigt werden können.

Google + FLIMMO App
 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2017

Zum Seitenanfang