Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Ein Blick auf andere - Toleranz im TV

05.01.2016

Wie leben Menschen in anderen Regionen der Erde? Welche Wünsche, Ängste und Probleme haben sie? Und warum sind derzeit so viele Menschen auf der Flucht? Was bedeutet es, seine Heimat verlassen zu müssen, weil dort Krieg herrscht?

Kinder beschäftigen solche Fragen nicht erst seit den jüngsten Entwicklungen. Ab Ende des Vorschulalters nehmen sie auch Geschehnisse außerhalb ihrer unmittelbaren Lebenswelt wahr. Je älter sie werden, umso mehr interessieren sie sich für die Lebensweisen unterschiedlicher Kulturen und Religionen, für den Alltag von Kindern in anderen Ländern oder das Thema Kinderrechte hier und anderswo.

In unserer globalisierten Gesellschaft sollten Kinder früh lernen, dass Menschen in vielerlei Hinsicht verschieden sind. Egal, ob die Unterschiede kulturelle Wurzeln, Sprache, Religion, Geschlecht oder Hautfarbe betreffen: Ein respektvoller Umgang miteinander ist die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben. Damit Kinder dieses Bewusstsein entwickeln können, brauchen sie kindgerechte Informationen und Anschauungsmaterial, wie sie geeignete Medien bieten können. Mindestens ebenso wichtig sind Bezugspersonen, die gesprächsbereit sind und Auseinandersetzungen zulassen.

Tipps für den Familienalltag

Austausch anregen

Kinder sollten lernen, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Versuchen Sie, das Interesse für andere Kulturen zu wecken (z.B. über Schüleraustauschprojekte). Im direkten Umfeld der Kinder sollten Sie nach Möglichkeiten suchen, wie der Austausch mit Klassenkameradinnen und -kameraden aus anderen Ländern angeregt werden kann.

Vielfalt sehen

Interessante Filme und Dokumentationen zum Thema Toleranz und kulturelle Vielfalt finden Sie bei www.kinderfilmwelt.de, www. kinofenster.de oder www.top-videonews.de, aber auch in Kindersuchmaschinen wie www.blindekuh.de.Normen und Werte


Normen und Werte

Kinder orientieren sich

Die Frage, was richtig oder falsch ist und welche Regeln und Normen gelten, ist für Kinder von klein auf wichtig. Als Orientierungsquelle sind die Menschen im Umfeld entscheidend. Hier werden Werte vorgelebt und Regeln gesetzt, natürlich auch im Hinblick auf Toleranz und Respekt. Was Eltern, Geschwister und Verwandte über »Fremdsein« und »Verschiedenheit« denken, färbt auf die Jungen und Mädchen ab. Aber auch Medien sind in diesem Zusammenhang wichtig. Sie können einen Teil dazu beitragen, das Bewusstsein für den Wert kultureller Vielfalt zu schärfen. Oder im Gegenteil Vorurteile und Ängste schüren, zum Beispiel mit unsachlichen Argumenten oder klischeehaften Darstellungen.

Entscheidend ist auf jeden Fall, dass Kinder und Jugendliche Gelegenheit haben, sich mit Fragen, Einschätzungen und unterschiedlichen Sichtweisen auseinanderzusetzen. Das fördert ihre Fähigkeit, sich ein eigenes Bild zu machen und ihre eigene Position zu finden.

Angebote für Kinder

Magazine

Sendungen wie pur+ (ZDF/KiKA), die Checker-Reihe (Das Erste/KiKA) oder Löwenzahn (ZDF/KiKA) greifen regelmäßig Themen wie Leben in anderen Ländern und Kulturen auf. Aber auch die aktuelle Flüchtlingsdebatte wird in kindgerechter Sprache und mit wichtigen Hintergrundinformationen aufbereitet. Kinder verfolgen die Debatten und Auseinandersetzungen der Erwachsenen hierzu sehr aufmerksam. Weil sie die Ängste und Sorgen der Flüchtlingskinder nachempfinden können, geht ihnen das Thema besonders nahe. Die Vorstellung, von der eigenen Familie oder dem Zuhause getrennt zu werden, löst Betroffenheit und Mitgefühl aus. Das Gerechtigkeitsempfinden ist bei Kindern stark ausgeprägt, deshalb sind ihnen Chancengleichheit und Kinderrechte wichtig, egal woher Gleichaltrige stammen.

Kindernachrichten

Nachrichtensendungen wie die Tagesschau (Das Erste) oder RTL aktuell sind frühestens ab etwa zwölf Jahren empfehlenswert. Zum einen, weil diese Sendungen oft drastische Bilder beinhalten, zum anderen, weil die Art der Aufbereitung für Kinder großteils unverständlich ist. Dagegen können Kindernachrichten wie logo! (KiKA) oder neuneinhalb (Das Erste/KiKA) einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie Kinder altersgerecht informieren und Denkanstöße liefern. Zusammenhänge werden veranschaulicht, komplizierte Begriffe und Hintergründe sachlich erklärt. Dazu werden Schaubilder und Zeichentrickclips genutzt. Gerade bei schwierigen Themen wie Terrorismus oder dem heiß diskutierten Flüchtlingsthema können solche Formate den Mädchen und Jungen einen guten Ein- und Überblick verschaffen. Bekommen es Kinder angesichts der kritischen Weltlage mit der Angst zu tun, kann man sie anregen, ihre Gedanken und Gefühle in Bildern oder Briefen auszudrücken. Die Redaktionen von tivi und dem KiKA fordern ihr Publikum immer wieder dazu auf, diese einzusenden. Auch auf den jeweiligen Internetseiten können Kommentare oder Beiträge eingestellt werden.

Dokumentationen

Die Geschichten von überall (KiKA) erzählen kleine Abenteuer aus dem Alltag von Kindern aus der ganzen Welt. Sie handeln von Stress mit den Eltern, Schulsorgen und -freuden, Spaß oder Streit mit Freunden, Zukunftsträumen, lustigen oder traurigen Begegnungen. Dieser Einblick in eine andere Welt kann Kinder anregen, über Unterschiede und Gemeinsamkeiten nachzudenken. Ähnlich wie bei der Sendung Schau in meine Welt (KiKA) werden Kinder in den Mittelpunkt gestellt, die ihren eigenen Alltag vorstellen. Für die Mädchen und Jungen vor dem Fernseher ist diese Herangehensweise besonders spannend: Zum einen können sie sich in die Gleichaltrigen mit ihren Wünschen und Ängsten hineinversetzen. Zum anderen wird ihnen bewusst, wie unterschiedlich der Alltag anderswo aussehen kann.

Spielfilme für Kinder

Neben den Informations- und Wissenssendungen wird auch in vielen Spielfilmen das Thema Toleranz und kulturelle Vielfalt aufgegriffen. Für unterschiedliche Altersstufen ist hier einiges geboten. Entscheidend ist, dass die jeweiligen Geschichten den richtigen Ton treffen und die Mädchen und Jungen mit einem mitunter schwierigen Thema nicht überfordern (siehe Kasten). Gerade bei anspruchsvollen Filmen profitieren Kinder besonders vom gemeinsamen Filmschauen. Schließlich sind die Eltern oder andere Bezugspersonen wichtige Ansprechpartner, wenn die Filmgeschichte Fragen aufwirft oder zu Diskussionen anregt.

Fazit

In einer Welt unterschiedlicher Kulturen, Anschauungen und Religionen den eigenen Platz zu finden und gleichzeitig anderen offen und respektvoll zu begegnen, ist heute wichtiger denn je. Sollen Kinder lernen, Vielfalt und Verschiedenheit als Chance zu begreifen, brauchen sie Erwachsene, die ihnen Toleranz und Respekt vorleben. Aber auch Denkanstöße in Film und Fernsehen und Einblicke in andere Lebenswelten können einen Beitrag dazu leisten.


Spielfilme zum Thema Toleranz und kulturelle Vielfalt

Ab etwa 7 Jahren

  • Der Gigant aus dem All (1999, 86 Min.)
    Zwischen einem Roboter aus dem All und einem kleinen Jungen entwickelt sich eine Freundschaft, die Gewalt und Vorurteile überwindet.
  • Paddington - Der Film (2014, 95 Min.)
    Der Bär Paddington entdeckt die menschliche Welt auf seine Art und Weise und richtet dabei so manches Chaos an.
  • Winky will ein Pferd (2005, 96 Min.)
    Das kleine Mädchen Winky versucht sich in der neuen Heimat zurechtzufinden und hofft, dass der Nikolaus ihr den Wunsch von einem eigenen Pferd erfüllen kann.

Ab etwa 10 Jahren

  • Almanya - Willkommen in Deutschland (2011, 101 Min.)
    Die Reise der Familie Yilmaz in die türkische Heimat wird zu einem konfliktreichen Abenteuer zwischen Familie, Kultur, Religion und Generationen.
  • Kick it like Beckham (2002, 112 Min.)
    Das indische Mädchen Jess spielt mit großer Begeisterung Fussball, doch ihre traditionelle Familie ist dagegen. Gemeinsam mit ihrer Fussball-Freundin Jules schafft es die junge Frau, ihre Familie zu überzeugen.
  • Lola auf der Erbse (2014, 90 Min.)
    Lola wohnt auf einem Hausboot und hilft Mitschüler Rebin, der mit seiner kurdischen Familie in dem konservativen Dorf nicht gerade gerne gesehen ist.
  • Nenn mich einfach Axel (2002, 85 Min.)
    Als Axel die muslimischen Nachbarsjungen beobachtet, will er auch ein Moslem werden. Während Axel fleißig die Bräuche lernt und neue Freundschaften schließt, werden viele Multikulti-Klischees aufs Korn genommen.

    FLIMMO bespricht das aktuelle Fernsehprogramm und gibt Tipps zur Fernseherziehung. Bewertet werden Sendungen, die 3- bis 13- jährige Mädchen und Jungen gerne sehen oder mit denen sie als Mitseher in Berührung kommen. Um einen schnellen Überblick zu bieten, sind die Sendungen in drei Rubriken eingeteilt.

    Was bedeuten die Rubriken?

    Kinder finden's prima

    Von Sendungen in dieser Rubrik sind Kinder angetan. Auch wenn nicht alles den Geschmack der Erwachsenen trifft, "Kinder finden's prima".

    Mit Ecken und Kanten

    Sendungen in dieser Rubrik werden von Kindern gemocht, haben aber auch „Ecken und Kanten“. Sie enthalten Bestandteile, die Kindern nicht nur gut tun.

    Nicht für Kinder

    Sendungen in dieser Rubrik enthalten Bestandteile, die für Kinder schwer verkraftbar sind. Am besten hält man Kinder davon fern, da sie überfordert, verunsichert oder geängstigt werden können.

    Google + FLIMMO App
     

    Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2017

    Zum Seitenanfang