Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Belastendes Historiendrama: 12 Years a Slave

21. April 2017
Belastendes Historiendrama: 12 Years a Slave

Am 1. Mai strahlt ProSieben um 20.15 Uhr Uhr das Historiendrama „12 Years A Slave“ aus. Der Film wurde zu Recht mit vielen Oscars ausgezeichnet. Er behandelt die dunkle Geschichte der Sklavenhaltung in den USA, er regt zum Nachdenken an und wirkt lange nach. Kinder kann dieser Film allerdings an die Grenzen der Belastbarkeit bringen.

„12 Years a Slave“ erzählt die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte des Geigenspielers Solomon Northup, der 1841 als freier Mann und Familienvater im Bundesstaat New York lebt. Eines Tages wird er von Sklavenjägern entführt und an einen Plantagenbesitzer in Louisiana verkauft. Zwölf Jahre lebt er in Gefangenschaft. Sadistische, rassistische und menschenverachtende Plantagenbesitzer demütigen die Sklaven bis aufs Blut. Schläge, Erniedrigungen und Folter sind an der Tagesordnung. Während die Männer unter der stechenden Hitze der Südenstaaten auf dem Feld arbeiten, werden die Frauen nicht selten von Aufsehern und Besitzern missbraucht. Als eines Tages der Sklavengegner Bass auf die Plantage kommt, nimmt Solomon all seinen Mut zusammen, erzählt ihm seine Geschichte und bittet ihn um Hilfe. Schließlich wird Solomon tatsächlich von einem alten Freund aufgesucht, er wird freigelassen und zu seiner Familie gebracht.

Das Historiendrama schildert ebenso realitätsnah wie grausam, wozu Menschen imstande sind. Es gibt immer wieder Szenen, die die Alltäglichkeit des Grausamen aufzeigen: Weil Solomon sich mit einem Aufseher angelegt hat, wird er zur Strafe mit der Schlinge um den Hals an einen Baum gehängt. Einen ganzen Tag hängt er dort. Seine Fußspitzen berühren knapp den Boden und er muss Tippelschritte machen, um nicht zu ersticken. Im Hintergrund geht das normale Leben auf der Plantage weiter: Kinder spielen Fangen, Männer arbeiten. Die schonungslose Darstellung körperlicher Gewalt und die Unmenschlichkeit der Sklavenbesitzer sind für Zuschauende, insbesondere Kinder, schwer auszuhalten. Neben den körperlichen sind auch die psychischen Qualen extrem belastend. Für Kinder ist der Film keine geeignete Fernsehkost.

FLIMMO bespricht das aktuelle Fernsehprogramm und gibt Tipps zur Fernseherziehung. Bewertet werden Sendungen, die 3- bis 13- jährige Mädchen und Jungen gerne sehen oder mit denen sie als Mitseher in Berührung kommen. Um einen schnellen Überblick zu bieten, sind die Sendungen in drei Rubriken eingeteilt.

Was bedeuten die Rubriken?

Kinder finden's prima

Von Sendungen in dieser Rubrik sind Kinder angetan. Auch wenn nicht alles den Geschmack der Erwachsenen trifft, "Kinder finden's prima".

Mit Ecken und Kanten

Sendungen in dieser Rubrik werden von Kindern gemocht, haben aber auch „Ecken und Kanten“. Sie enthalten Bestandteile, die Kindern nicht nur gut tun.

Nicht für Kinder

Sendungen in dieser Rubrik enthalten Bestandteile, die für Kinder schwer verkraftbar sind. Am besten hält man Kinder davon fern, da sie überfordert, verunsichert oder geängstigt werden können.

Google + FLIMMO App
 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2017

Zum Seitenanfang