Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei (Serie, RTL, Do)

05. Mai 2010

Nicht für Kinder "Alarm für Cobra 11" ist eine deutsche Actionserie. Im Mittelpunkt stehen die Einsätze der SOKO Autobahn, die aus den Sonderermittlern Semir Gerkhan und Ben Jäger besteht. In jeder Folge bekommen es die beiden mit Schwerverbrechen zu tun, die sich auf deutschen Autobahnen abspielen: Mord, Entführung, Erpressung, Menschenhandel. Die Handlung ist gespickt mit Actioneinlagen, Verfolgungsjagden und spektakulären Unfällen. Das Ganze wird aufregend in Szene gesetzt: Schnelle Schnitte, treibende Musik und ein Handlungsverlauf, bei dem ein Höhepunkt den nächsten jagt. Die Gewaltdarstellung in der Serie ist drastisch, häufig werden Menschen Opfer von Gewaltverbrechen.

Die pädagogische Orientierung

Unter älteren männlichen Kindern und Jugendlichen finden sich zahlreiche Fans der Serie. Die rasanten Verfolgungsjagden und die coolen Sprüche der Ermittler haben es ihnen angetan. Das Ausmaß an Gewalt und Zerstörung ist jedoch für viele Kinder schwer zu verkraften. Der extrem aufregende und realitätsnahe Handlungsverlauf und die Dramatik der Ermittlungen kann Kinder ängstigen. Auch wenn der Spannungsbogen immer wieder durch lockere Sprüche und witzige Szenen unterbrochen wird, ist "Alarm für Cobra 11" für die meisten keine geeignete Fernsehkost. Besonders die drastischen Darstellungen von Mord und Totschlag können die Grenzen des Zumutbaren übersteigen.

Sendungen mit ähnlichem Charakter:

  • Lasko – die Faust Gottes (RTL)
  • Polizeiruf 110 (ARD)
  • SOKO Leipzig (ZDF)

Einschaltquoten (Marktanteil):

Kinder zwischen 3-13 Jahren insgesamt: 13,2 %

3 – 6 Jahre: 11,1 %

7 – 10 Jahre: 9,7 %

11 – 13 Jahre: 19,0 %

Quelle: gfk-Quotenmessung der Sendung vom Donnerstag, 08.04.2010 um 20.15 Uhr; "Marktanteil" bezieht sich auf die Anzahl aller Kinder der jeweiligen Altersgruppe in Deutschland, die zu diesem Zeitpunkt fernsehen.

Google + FLIMMO App
 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2017

Zum Seitenanfang