Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere

04. Dezember 2017
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere

Im dritten Teil der Hobbit-Trilogie ist das große Abenteuer des Hobbits Bilbo Beutlin in vollem Gange. Durch die Sturheit des Zwergenkönigs Thorin kommt es beinahe zu einem schrecklichen Krieg zwischen Menschen, Elben und Zwergen. Doch am Ende stellen sie sich Seite an Seite Saurons mächtiger Armee von Orks und schaffen es, diese zu vernichten; Bilbo kann in sein geliebtes Auenland zurückkehren.

Eine berühmte Geschichte Mit dem Kinderbuch "Der Hobbit" (1937), der Vorgeschichte seines Hauptwerkes "Der Herr der Ringe" (1954), erschafft J.R.R. Tolkien eine magische Welt, die Leser und Zuschauer bis heute fasziniert. Nach dem Riesenerfolg von "Der Herr der Ringe" in den Kinos wurde "Der Hobbit" ebenfalls als Trilogie von Peter Jackson verfilmt. Die Filmtrilogie umfasst "Eine unerwartete Reise" (2012), "Smaugs Einöde" (2013) und "Die Schlacht der fünf Heere" (2014). Alle drei Filme wurden von der FSK ab zwölf Jahren freigegeben. Am 10. Dezember 2017 um 20.15 Uhr steht bei RTL der dritte Teil der Hobbit-Trilogie auf dem Programm. Durch Lego-Spielzeug, Sammelfiguren und zahlreiche weitere Produkte und Spiele werden schon jüngere Kinder auf die Welt des Hobbits aufmerksam, und viele sind neugierig auf die bekannten Verfilmungen. Für FLIMMO gehört "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere" allerdings in die Rubrik „Nicht für Kinder“. Die durchweg düstere, bedrohliche Atmosphäre, die angsteinflößenden Monster und nicht zuletzt die drastisch in Szene gesetzten Kampfhandlungen können Kinder überfordern. Besonders die große Schlacht am Ende des Films, in der Thorin von einem blutrünstigen Ork getötet wird, ist für Kinder schwer zu verkraften. Deshalb ist es nicht ratsam, Kinder unter 12 Jahren das Fantasyspektakel anschauen zu lassen. Wenn, dann sollten ältere Kinder den Film gemeinsam mit Eltern oder anderen Bezugspersonen sehen.

Google + FLIMMO App
 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2017

Zum Seitenanfang