Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Pressemitteilung

Löwe, Affe, Pelikan – Wie Kinder Tiersendungen sehen

02.06.2009

Die zweite Ausgabe 2009 der FLIMMO-Broschüre ist jetzt kostenlos erhältlich - Neues FLIMMO-Thema: "Löwe, Affe, Pelikan – Wie Kinder Tiersendungen sehen"

Schlafen Elefanten eigentlich im Stehen und können Pinguine fliegen? – Wenn es um Tiere geht, wollen es Mädchen und Jungen ganz genau wissen. Kein Wunder also, dass Tiersendungen bei Kindern beliebt sind. Fasziniert lernen sie neue Arten kennen und beobachten, wie Löwe, Affe und Pelikan fressen, kämpfen oder Junge bekommen. Auch wenn manche Sendungen gar nicht speziell für Kinder gemacht sind, können schon die kleinen Zuschauer problemlos folgen. Einfach und anschaulich wird viel Wissenswertes über das Leben der Tiere und den Umgang mit ihnen vermittelt. Die Kamera begleitet einen Pfleger bei seiner täglichen Arbeit im Zoo oder filmt den Arzt, wenn er Hunde und Katzen in seiner Praxis untersucht.

Aber auch in Tiersendungen gibt es Darstellungen, die für Kinder problematisch sein können. So können sie häufig nur schwer nachvollziehen, warum sich Tiere unvermittelt angreifen und verletzen. Sind Operationen deutlich zu sehen oder wird das Sterben besonders dramatisch inszeniert, kann es jungen Zuschauern zu viel werden. Vor manchen Arten ekeln sich die Kinder auch einfach nur. Gefühle wie Angst oder Trauer können dazu führen, dass sich abschreckende Bilder lange einprägen. Jedes Kind reagiert jedoch ganz unterschiedlich. Daher gilt, wie immer beim Fernsehen: Kinder sollten mit dem Gesehenen am besten nicht alleine gelassen werden. Gespräche helfen dabei, Schreckmomente zu verarbeiten und Verständnisschwierigkeiten zu beseitigen.

Welche Tiersendungen bei Kindern hoch im Kurs stehen und worauf Eltern bei der Auswahl achten sollten, erfahren sie im neuen FLIMMO.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Nina Schneider, Telefon 089/63 808 279, E-Mail: nina.schneider[at]blm[dot]de

 

Google + FLIMMO App
 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2017

Zum Seitenanfang