Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Bird Box: Blinde Angst auf Netflix

18. Januar 2019
Bird Box: Blinde Angst auf Netflix

Völlig unerwartet wird die schwangere Malorie Zeugin einer unerklärlichen Katastrophe. Überall auf der Welt begehen Menschen plötzlich auf grausamste Weise Selbstmord, nachdem sie eine mysteriöse dunkle Macht erblickt haben. Selbst Malories lebensfrohe Schwester bringt sich vor ihren Augen aus heiterem Himmel um. Heute, fünf Jahre später, ist ein Großteil der Bevölkerung ausgelöscht. Um sich und ihre beiden Kinder vor der unheimlichen Bedrohung zu schützen, sieht Malorie nur einen Ausweg: Kurzerhand begibt sich die Familie auf eine lebensgefährliche Reise zu einer Kolonie von Überlebenden an der Mündung eines Flusses. Mit verbundenen Augen – nur so können sie den tödlichen Anblick der dunklen Macht vermeiden – treiben die drei mehrere Tage völlig verängstigt in einem Ruderboot flussabwärts. Doch Stromschnellen und Hindernisse im Wasser sind nicht der bedrohlichste Feind, der dort draußen auf sie lauert. Panisch und erschöpft kämpft die kleine Familie ums Überleben, bis sie endlich wieder auf andere Menschen trifft.

Nicht für Kinder

Die große mediale Präsenz macht den Netflix-Thriller zu einem beliebten Gesprächsthema auf dem Pausenhof oder in der Freizeit. Zudem haben einige Zuschauer, basierend auf dem Film, eine neue Challenge ins Leben gerufen: Mit verbundenen Augen unternehmen sie halsbrecherische Aktionen und lassen sich dabei filmen. YouTube hat bereits Sanktionen für die Veröffentlichung solcher Videos verhängt und alle bestehenden Clips gelöscht. Allerdings findet sich im Netz eine Vielzahl an Artikeln und Berichten zu Bird Box, sodass Kinder schnell neugierig werden können. Für Kinder ist der Film jedoch definitiv nicht geeignet. Zum einen können die brutalen Selbstmorde mit viel Blut und Gewalt Kinder ängstigen. Zum anderen kann sie die durchgehend düstere und bedrückende Stimmung überfordern. Auch das fehlende Happy End macht es Kindern schwer, das Gesehene zu verarbeiten.

 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2019

Zum Seitenanfang