Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Gespenstisch schönes Kino: Geister der Weihnacht

23. November 2018
Gespenstisch schönes Kino: Geister der Weihnacht

London im 19. Jahrhundert: Einen kaltherzigeren Geizhals als Ebenezer Scrooge kann man sich nur schwer vorstellen. Selbst zu Weihnachten denkt Scrooge nicht daran, seine Reichtümer zu teilen oder anderen eine Freude zu bereiten. Sogar für Timi, den schwer kranken Sohn seines Mitarbeiters, hat er kein Mitleid übrig. Doch am Weihnachtsabend geschieht etwas Unglaubliches: Scrooge wird von drei Geistern heimgesucht, die ihn mit auf eine Reise nehmen. Der erste Geist zeigt ihm seine einsame Vergangenheit, während der zweite Geist ihn in die Gegenwart führt. Hier werden Scrooge die bittere Armut seiner Mitmenschen und Timis schwere Krankheit vor Augen geführt. Der dritte Geist zeigt Scrooge schließlich seine trostlose Zukunft: Niemand wird nach seinem Tod an ihn denken, stattdessen wird um den kleinen Timi getrauert, der seine Krankheit nicht überlebte. Am nächsten Morgen ist Scrooge wie ausgewechselt: Anstatt seiner Verbitterung spürt er zum ersten Mal Liebe im Herzen. Von nun an kümmert er sich um all diejenigen, denen es schlechter geht, und rettet so auch dem kleinen Timi das Leben.

Liebevoller Wohlfühlfilm

Manch einem mag die Handlung bereits bekannt vorkommen, denn sie basiert lose auf der in vielen Variationen erzählten Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. In der Neuverfilmung der Augsburger Puppenkiste wird die komplizierte Handlung spürbar vereinfacht, ohne dabei die positive Botschaft aus den Augen zu verlieren. Bereits am Anfang wird darauf hingewiesen, dass die Geschichte gut ausgehen wird, wodurch Kinder auch die etwas unheimlichen Geisterszenen gut verkraften können. Deshalb ist der Film mit einer Laufzeit von etwa 70 Minuten bereits gut für Kinder ab etwa fünf Jahren geeignet. Die liebevoll gestalteten Marionetten und witzige Details geben dem Film zusätzlich eine besondere Note. „Geister der Weihnacht“ (FSK: 0) ist ab dem 01.12.2018 an allen Adventswochenenden, am Nikolaustag und an Weihnachten im Kino zu sehen.

 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2018

Zum Seitenanfang