Flimmo.tv
Suchen in:
Aktuelles TV-Programm Sendungsarchiv

Gallier auf Abwegen

14. März 2019
Gallier auf Abwegen

Asterix und Obelix sind zurück. Nach zahlreichen Zeichentrick- und Realverfilmungen läuft ab dem 14. März der dritte Animationsfilm über die schlagkräftigen Gallier in den deutschen Kinos. In „Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks“ sind die Asterix und Obelix mal wieder in einer wichtiger Mission unterwegs.

Worum geht's?

Nach einem Sturz vom Baum macht sich der verletzte Druide Miraculix Gedanken um seinen Nachfolger. Denn wie sollen sich die tapferen Gallier ohne seinen Zaubertrank gegen die übermächtigen Römer wehren? Gemeinsam mit Asterix, Obelix und der cleveren Schülerin Vitrine macht sich Miraculix auf die Suche nach einem würdigen Druiden-Nachfolger. Dem begabtesten Lehrling will er das Geheimnis seines Zaubertrankes anvertrauen. Doch auch der hinterlistige Zauberer Dämonix hat von diesem Plan erfahren, und setzt nun alles daran, die geheime Rezeptur in die Finger zu kriegen. Als sich der bösartige Dämonix in ein riesiges Feuermonster verwandelt, müssen Gallier und Römer zusammenhelfen, um das Ungetüm zu verjagen.

Kinospaß für ältere Kinder

Vor allem Kinder ab Mitte des Grundschulalters dürften an dem starken aber tollpatschigen Obelix und dem listigen Asterix ihre Freude haben. Jüngere und ängstliche Kinder kann das gruselige Feuermonster allerdings erschrecken, weshalb ihnen der Film gegen Ende zu aufregend werden kann. Auch das rasante Tempo des Films kann jüngeren und filmunerfahrenen Kindern zu hektisch werden. Die chaotischen Raufereien mit den Römern erkennen hingegen schon jüngere Kinder als übertriebenen Spaß. Neu ist der Part der jungen und aufgeweckten Vitrine. Das ist auch gut so, denn weibliche Figuren spielten bei „Asterix“-Verfilmungen bisher eher eine untergeordnete Rolle. Umso schöner ist es zu sehen, dass Vitrine eine wichtige Funktion in der Geschichte innehat. Neugierig und voller Tatendrang liefert sie zusehenden Mädchen Inspiration und ein selbstbewusstes Vorbild. Mit 85 Minuten Filmlänge ist der französische Animationsfilm ein unterhaltsamer und kurzweiliger Spaß für die ganze Familie. Eltern, die mit Asterix-Filmen groß geworden sind, könnten allerdings den Charme der alten Zeichentrickfilme vermissen.

 

Copyright © Programmberatung für Eltern e.V. 1997 - 2019

Zum Seitenanfang